Archiv für den Monat: Februar 2017

Kirchberg (4)

Rund um den Kirchberg mit Kloster

Sonntagsausflug bei anfangs sonnigem Wetter in der Nähe von Empfingen. Ein sehr beliebtes Wanderziel ist hier das Kloster Kirchberg, welches bequem auf Waldpfaden oder aber auch auf gefestigteren Wegen erreicht werden kann. Heute starteten wir kurz nach Empfingen auf einem kleinen Waldparkplatz direkt an der Landstrasse. Gemütlich ging es auf der Asphaltstrasse durch den recht offenen Wald – dann über Felder direkt zum Kloster. Jetzt um diese Jahreszeit ist hier noch nicht viel los – so konnten wir auch gleich für die erste Rast im Klostergarten eine der Sonnenbänke ergattern.

Kirchberg (6)

Windgeschützt war es hier sehr angenehm die Ruhe und die Aussicht zu genießen.

Kirchberg (1)

Und juchuuu hier entdeckte ich das erste Anzeichen von Frühling :-)

Kirchberg (5)

Kirchberg (3)

93f97ce2-f8fe-467b-a10c-d9823e67b83b

In Richtung Gruol liefen wir bergab an mehreren kleinen Teichen vorbei, die aufgrund ihrer Lage noch tiefgefroren im Winterschlaf bzw. langsam am auftauen waren. Immer wieder hörte man ganz komische dumpfe Geräusche, die ich dann als “stöhnen”  des Eises zuordnete, das von der Sonne gezwungen wurde jetzt zu weichen.

Kirchberg (7)

Kirchberg (12)

Kirchberg (13)

Dem Wanderschild “Himmelsleiter” folgend ging es querfeldein durch den Wald und über Wiesen. Hier erwarteten uns dann genau 264 Stufen hinauf auf den Berghang.

Kirchberg (9)

Kirchberg (16)Der “Senior” war als Erster oben ;-)

Kirchberg (14)

Leider fiel hier nicht nur die Navi-Aufzeichnung im Wald aus – auch das Wetter lies uns jetzt etwas im Stich – die Sonne war weg und auch die wunderschöne Aussicht, die man hier auf die Umgebung und u.a. auch auf die Burg Hohenzollern hat, war leider heute nicht vorhanden.

Kirchberg (17)

So wurde bei den doch etwas frischen Temperaturen keine lange Rast eingelegt und wir gelangten, trotz des ausgefallenen GPS, nach einer Stunde durch den Wald wieder direkt – oder fast direkt – zu unserem Ausgangspunkt zurück.

Weglänge war ca. 10 km und ist auch eine schöne Strecke für den Sommer, da vor allem der Rückweg durch dichten schattigen Wald führt. Eine Karte ist hier nicht schlecht, da wie gesagt der Empfang von GPS oder Internet zumindest heute teilweise nicht vorhanden war.

Bernau (1)

Bernauertal-Schneeskulpturen-Hofeck

An meinem Abreisetag war nur eine gemütliche Runde eingeplant. So entschied ich mich über den gewalzten Winterwanderweg von Bernau-Hof nach Bernau-Innerlehen zum Schneeskulpturen-Festival, welches dieses Jahr das erste Mal stattfand, zu laufen. Aufgrund des dort herrschenden Andrangs und der Parkplatzsituation war dies eine gute Entscheidung.

Bernau (7)

Der Rückblick nach Bernau-Hof

Bernau (8)

Hier kann man gemütlich auch ohne Schneeschuhe winterwandern. Bernau bietet sowieso ein Vielzahl von Wintersport an – Langlauf – Loipenzentrum – Abfahrtshänge für die Alpinskifahrer – Rodelmöglichkeiten sowie Schneeschuhtouren buchbar über die Krunkelbachhütte – Langeweile kommt hier eigentlich nicht auf und die Gegend ist auch sehr beliebt am Wochenende – dennoch nicht überlaufen – außer natürlich bei solch einem Event. Kennzeichen aus allen Himmelsrichtungen waren hier zu finden.

Bernau (11)

Zu den Schneeskulpturen, die hier in 3 Tagen von Bildhauerteams entstanden gab es auch ein Rundum-Programm für die Besucher – der Eintritt war hier frei. Ebenso erhält man durch eine Gästekarte (ab 2 Übernachtungen) einige Vergünstigungen oder sogar freie Nutzungsmöglichkeiten z.B. des kleinen Skiliftes in Bernau-Hof und der Hang ist hier gar nicht ohne Schwierigkeiten – also eine gute Möglichkeit hier einen abwechslungsreichen Urlaub mit Familie zu verbringen.

Bernau (12)

Die Schneeskulpturen hatte ich auch schon am Abend davor kurz besichtigt ….

Cascade von Schweden

Bernau (16)

Wode von Deutschland / Frankreich

Bernau (18)

Pinguine von Italien

Bernau (15)

Talöffner von Deutschland

Bernau (17)

Dorffuchs – von Bernau-Deutschland (Bild vom Abend vorher)

Bernau (3)

Eisbären von Italien

Bernau (13)

Und hier ein Model ausser Konkurrenz :-)

Bernau (19)

Die Temperaturen waren mittags leider mit 7 C schon recht warm in der Sonne und so fingen auch die Werke schon langsam an zu tröpfeln.

Schnell verließen wir die Menschenmassen, die hier den ganzen Tag noch auf den Ausstellungsberg strömten und machten uns auf den Rückweg – diesmal aber verließ ich den gewalzten Weg und folgte dem Schild zum Wasserfall.

Bernau (21)

Bernau (22)

Von dort aus folgte ich dem Schild – Hofeck – und kam so über die Streckenführung hinauf auf unseren Hausberg – war eigentlich gar nicht so geplant – aber der Ausblick von dort oben entschädigte dann doch die Mühe des Aufstieges mit ca. 300 Höhenmeter.

Bernau (23)

Unberrührte Schneefelder – Sonne – Ausblicke … ein schöner Abschluß.

Bernau (25)

Der Ausblick hinunter zum Skihang, der am Lift Hofeck endet.  Gemütlich über den Wanderweg ging es bergab. Die Runde hat ca. 8 km.

https://www.komoot.de/tour/14234460

 

Herzog (13)

Bernau-Herzogenhorn-Krunkelbachhütte

Der Tag fing heute morgen schon mal traumhaft an – in den Nebelschwaden, die rund um Bernau zogen, spickelte doch mal ganz kurz die Sonne frühmorgens durch.

Herzog (1)

Herzog (2)

Zwar zog es recht schnell wieder zu aber ich entschloss mich dennoch meine Runde aufs Herzogenhorn zu machen. Gebucht werden kann diese Tour auch mit Führer über die Krunkelbachhütte – heute fand diese statt mit  ca 25 Personen – so war ich mir sicher – ich bin hier nicht allein unterwegs. Nachdem so viele Teilnehmer jedoch eine Menge Zeit brauchen bis es dann mal losging, überholte ich mal ganz schnell die Gruppe und machte mich schon mal an den Anstieg, der hier gleich hinter dem Gasthof Hofeck losging.

Herzog (5)

Hier folgte ich ganz einfach dem Hinweis-Wanderschild Herzogenhorn.

Herzog (6)

Da es sich  u.a. auch um den Rodelweg handelt, war der erste Teil des Aufstieges recht leicht auf dem planierten Fahrweg. Schnell waren wir gleich ein Stückchen weiter oben und hatten schon gute Aussicht auf den Teilort Hof und das Bernauer-Tal.

Herzog (7)

Hier die Aussicht auf den kleinen Skihang – mit der Gästekarte, die man ab 2 Übernachtungen  erhält kann man mit der Liftanlage sogar umsonst fahren. Ärgerlich – weil meine Alpinski lagen im Keller.

Herzog (16)

Je höher wir kamen um so heller und sonniger wurde es plötzlich.

Herzog (17)

Herzog (18)

Upfff hier waren dann doch die Steighilfen ganz nützlich. Im Rhytmus 10 Schritte laufen und gefühlte 2 Min schnaufen – kamen wir zwar recht langsam aber kontinuierlich dem Ziel immer näher und auch für den Hund war das langsame Tempo sehr angenehm.

Die erste Aussicht auf den Belchen war einfach ein Genuß und Belohnung.

Herzog (19)

Herzog (21)

Erfolgreich kämpften wir uns – wie auch die andere Gruppe, die ich dann beim Anstieg wieder traf, hier den Rest des Berghanges hinauf. Ein erleichter Seufzer bei dem Anblick ….

Herzog (22)

…. geschafft und der Ausblick war einfach überwältigend … hin zum Feldberg ….

Herzog (23)

…. und in die weitere Umgebung.

Herzog (8)

Allerdings meinen Plan mich hier gemütlich auszuruhen und die Sonne zu genießen machte ein heftiger Wind leider zunichte. Also nur kurze Fotopause und mal kurz was gegessen ….

Herzog (4)

Herzog (24)

…. und schnell machten wir uns auf den Rückweg, der uns allerdings dann direkt zur Krunkelbachhütte führte, wo ich dann tatsächlich mal eine längere Pause machen wollte.

Herzog (25)

Wunderschön und geschützt ging es durch einen richtigen Märchenwald.

Herzog (9)

Oben am Hang kann man die Hütte erkennen – hier kann man u.a. auch übernachten – Rodel ausleihen oder wenn man Hausgast ist auch mal in den dampfenden Hotpot sitzen.

Herzog (10)

Herzog (11)

Die Hütte war erwartungsgemäß proppevoll und ziemlich überhitzt – so daß ich mir nur was zum Trinken und Essen holte und mich draußen geschützt in die Sonne setzte.

Ein Blick hier zurück zum Herzogenhorn – war ich tatsächlich dort oben ?

Herzog (30)

Gemütlich über die gewalzte Rodelstrecke ging es dann auf dem direkten Weg hinunter über den Schneeschuhpfad nach Bernau Hof zurück.

Herzog (29)

Herzog (27)

Bei herrlichem Sonnenschein – allerdings schon recht schweren Schnee – immer abwärts …. welch ein Glück, daß wir nun keinen Aufstieg mehr hatten. Kurz vor Ende fand ich noch einen sehr schönen Platz für ein Sonnenbad.

Ein herrlicher Tag heute von Beginn bis zum Ende der Runde auf viele gut gelaunte Menschen getroffen, die alle so begeistert über diese schöne Schneelandschaft waren.

Herzog (32)

Die Runde ist mit 8 km aber ca 490 Höhenmeter doch als schwer einzustufen.

https://www.komoot.de/tour/14234460

 

jäger (1)

Schneeschuhpfad Jägersteig

Eine etwas nebelige Angelegenheit war das heute am Schluchsee. Der Jägersteig – ein schöner Schneeschuhtrail ca. 5.5 km  war geplant.

jäger (5)

Leider spielte das Wetter nicht ganz so mit – aber da u.a. auch Regen angesagt war, war ich aber schon froh, daß es dort oben nur nebelig war und am Anfang nur ganz leichter Schneefall war.  Die Tour geht am Ortsausgang Schluchsee los und schlängelt sich mit einem schönen Waldpfad hinauf zur ersten Aussicht hinunter zum teils zugefrorenen Schluchsee.

jäger (6)

jäger (7)

Weiter nach oben geht es über den Jägersteig zur Raststätte wo ich erst im Frühjahr eine Frühstückspause eingelegt hatte – hier hat man eine schöne Aussicht hinunter ins Tal und auf den Ort Schluchsee. Heute legten wir hier unsere Rast im Stehen ein – ich hatte vergessen meinen Schneebesen mitzunehmen :-)

jäger (8)

jäger (9)

Heute waren die Bilder eher nur Schwarz-Weiß ….wobei kurz nach der Raststätte spickelte dann doch noch die Sonne ganz plötzlich durch.

jäger (12)

jäger (14)

Von dort aus ging es dann diesmal in die andere Richtung und wieder hinab ins Tal.

jäger (15)

jäger (16)

In Teil der Tour gab es auch noch genügend Schneegrundlage für die Schneeschuhe – durch den Wald zu Beginn der Runde hätte man auch ohne auskommen können. Wobei ich immer ganz froh bin, da man mit den Schneeschuhen nicht auf unerwarterten Eisplatten, die sich evt auch mal unter dem Schnee  verstecken können, ausrutscht.

Upps und plötzlich gab es sogar blauen Himmel.

jäger (18)

Gemütlich ging es bergab hinunter zum Startpunkt.

jäger (19)

jäger (20)

Eine schöne gemütliche Runde, die man gut in 2 Std mit Rast schaffen kann zumindest wenn die Schneemenge nicht so tief ist.

jäger (21)